Kosten und Renditen in Fondspolicen

am 09. 09.2008 berichtete Plusminus über die Kosten in den Lebens- und Rentenversicherungen. Danach sind die Versicherer seit dem 01. Juli 2008 verpflichtet, die in ihre Produkte Kosten offen zu legen. Hintergrund der Verordnung war u.a. mehr Transparenz und Vergleichbarkeit der Produkte zu versprechen. Die Realität sieht mal etwas anders aus.\r\n\r\nDas Problem ist nämlich nicht die Kostenangaben in Prozent sonde die unterschiedlichen Bezugsgrößen. Bei Investsparfonds steigen die Kosten in Prozent vom bereits angesparten Vermögen, die mit der Laufzeit immer weiter ansteigen. Hier, lässt sich diese Wertenwicklung jedoch zu Vertragsbeginn nicht vorhersehen. Somit wird sich auch zukünftig zumindest ein Teil der Kosten jeglicher Vergleichbarkeit entziehen. D. h. ein höheres Fondsguthaben führt zu höheren Kosten. Da aber ein höheres Fondsguthaben i. d. R. für den Kunden günstiger ist, als ein niedrigeres Fondsguthaben, wird er möglicherweise auch die höheren Kosten in Kauf nehmen, wenn unter dem Strich für ihn dennoch mehr übrig bleibt.\r\n\r\nNachfolgend ein Fall, um die Bedeutung von Kosten und Fondsperformance darzustellen.\r\n\r\nFall: Sparvorgang, bei dem 30 Jahre lang jährlich 1.200 Euro gespart werden.\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

\r\n

Kosten/Zins*

\r\n

\r\n

4%

\r\n

\r\n

6%

\r\n

\r\n

8%

\r\n

\r\n

0%

\r\n

\r\n

67.302 €

\r\n

\r\n

94.870 €

\r\n

\r\n

135.940 €

\r\n

\r\n

5%

\r\n

\r\n

60.571 €

\r\n

\r\n

85.013 €

\r\n

\r\n

121.257 €

\r\n

\r\n

10%

\r\n

\r\n

59.448 €

\r\n

\r\n

83.063 €

\r\n

\r\n

117.903 €

\r\n

\r\n

15%

\r\n

\r\n

58.325 €

\r\n

\r\n

81.112 €

\r\n

\r\n

114.549 €

\r\n

\r\n

Berechnet mit BWK Business Finanzmathematischer Taschenrechner

\r\n\r\nErgebnis:\r\nBei einer Laufzeit von 30 Jahren ergibt sich bei einer nur um 2%-Punkt höheren Kapitalanlageperformance selbst dann deutlich höhere Ablaufleistung, wenn die eingerechneten Kosten 3x so hoch sind!\r\n15% eingerechnete Kosten führen bei 6% Wertentwicklung zu einer deutlich höheren Ablaufleistung als ein kostenfreies Produkt bei 4% Wertentwicklung.\r\n\r\nNatürlich darauf hinzuweisen, dass der dargestellter Effekt in hohem Maße von der Laufzeit des Investments abhängt. Anders ausgedrückt: Je länger die Laufzeit, desto weniger Einfluss haben die Kosten im Verhältnis zur Performance.\r\n\r\nSchließlich sollte man in diesem Zusammenhang auch die Zusammensetzung des Kapitalanlageportfolios und dessen Streuung erwähnen. Unterstellt man bspw., dass Aktienfonds über 30 Jahre hinweg durchschnittlich 9% Wertzuwachs erzielen und Rentenfonds 6%, dann kann man bei einem Portfolio, das zu 50% aus Aktienfonds und zu 50% aus Rentenfonds besteht, realistisch mit einem Wertzuwachs von: 9% x 50% + 6% x 50% = 7,5% ausgehen.

Beitragsfreistellung der Rürup-Verträgen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat gegen den Versicherer Aspecta Klage beim Landgericht Köln eingereicht.\r\nNach der Analyse durch die Verbraucherzentrale Hamburg ergab: „… Was kaum einer erfährt, der zur Altersvorsorge einen steuerlich gefärderten Vertrag abschließt: Das Risiko, Geld zu verlieren, ist enorm hoch. Kann nämlich der Versicherungskunde nach einiger Zeit die Beiträge nicht mehr zahlen, so kann es passieren, dass das gesamte bisher eingezahlte Geld futsch ist.“\r\n\r\nIn den meisten Versicherugnsbedingungen heißt es: „Bei Beitragsfreistellung im ersten Versicherungsjahr erlischt die Versicherung.“\r\n\r\nInsbesondere junge Selbstständige müssen damit rechnen, dass in den ersten Berufsjahren Einkommensschwankungen auftreten. Ist das Geld knapp und muss die Altersvorsorge beitragsfrei gestellt werden, so erleben die Rürup-Kunden eine böse Überraschung.\r\nQuelle: VZ Hamburg