Pflege Bahr Versicherung: Welcher Tarif passt zu mir?

Seit dem 01.01.2013 gibt es die ersten staatlich förderbaren Pflegezusatzversicherungen auf dem Markt, die sogannte„Pflege BAHR“ Versicherung. Ziel ist es, die Menschen im Pflegefall besser abzusiche, denn die gesetzliche Pflegeversicherung fängt nur einen Teil der Kosten auf. Das kann im Estfall eine immense finanzielle Belastung für den Pflegebedürftigen sowohl als auch für die Angehörigen darstellen. Inzwischen bieten viele Versicherer diese staatlich geförderte Pflegeversicherung an. Allerdings sollte man auch hier genau vergleichen.

\r\n

\r\n

 

\r\n

Private Vorsorge im Pflegefall ist daher wichtig und notwendig. Hier setzt die staatliche Förderung an: Private Pflege-Zusatzversicherungen, die bestimmte gesetzliche Vorgaben erfüllen, werden zukünftig mit einem Betrag von 5 Euro im Monat (60 Euro pro Jahr) gefördert. Feer müssen diese Tarife auf die sonst übliche Prüfung des Gesundheitszustandes verzichten – denn alle Kunden sollen gleich behandelt werden. Das ist auf jeden Fall ein Vorteil für ältere oder nicht mehr ganz so gesunde Menschen!

\r\n

Dies bedeutet jedoch auch, dass durch diese Annahmepflicht höherer oder sogar sehr hoher Risiken die Versicherer unweigerlich die Pflege-Bahr-Tarifleistungen zu einem höheren Preis absiche müssen als bei „normalen“ Pflegezusatzversicherungen. Die staatliche Förderung kann dies ggf. nicht ausgleichen. Die Versicherer bauen in ihre Pflege-Bahr-Tarife darüber hinaus eine 5-jährige Wartezeit ein, um somit einen Kostenausgleich zu schaffen. Sinnvoll ist eine zusätzliche private Absicherung der Pflege auf jeden Fall, denn nach wie vor ist die Pflegepflichtversicherung nur eine Teilkaskoversicherung!

\r\n

Tarif-Beispiel für eine Pflege Bahr Versicherung:

\r\n

    \r\n

  • Mindestens 600 Euro Leistung in Pflegestufe III
  • \r\n

  • In der Pflegestufe II erhalten Sie davon 70%, in Pflegestufe I 30% und in Pflegestufe 0 (Demenz) 10%.
  • \r\n

  • Alle 3 Jahre ist eine Dynamikanpassung (Inflationsschutz) enthalten.
  • \r\n

  • Assistanceleistungen dürfen in diesen Tarifen nach der gesetzlichen Vorgabe nicht enthalten sein.
  • \r\n

  • Wartezeit: 5 Jahre
  • \r\n

\r\n

Um mögliche Nachteile auszugleichen bieten die Versicherer den dazugehörigen passgenauen Aufbautarif an: den „Pflege BAHR PLUS“. So könnte ein Aufbautarif angeboten werden:

\r\n

    \r\n

  • Verdoppelung der Leistung aus dem „Pflege BAHR“
  • \r\n

  • Schließung der Wartezeitenlücke: Die Wartezeit entfällt sofort mit Versicherungsbeginn.
  • \r\n

  • Beitragsbefreiung für diesen Tarif ab Pflegestufe III
  • \r\n

  • Assistanceleistungen wie z. B. Heimplatzvermittlung sind integriert.
  • \r\n

\r\n

Voraussetzung für den Abschluss des Aufbautarifs ist eine positive Gesundheitsprüfung. Diese Prüfung ist lediglich mit drei einfachen Gesundheitsfragen versehen.

Die richtige Pflegeversicherung zu finden ist eine ganz individuelle Angelegenheit – eine Standardlösung für alle und jeden gibt es nicht!

\r\n

Achten Sie bei Ihrer Produktauswahl von daher insbesondere auf die Möglichkeit einer guten Demenzabsicherung, auf die Flexibilität bei ihren eigenen Leistungswünschen, auf gute Assistanceleistungen, die im Pflegefall so wichtig werden, und auch auf wichtige Zusatzleistungen wie Beitragsbefreiung im Pflegefall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.